Nefs Naschwerkstatt

Rezepte Grundrezepte Zutaten Tags Aufwand Rezeptarchiv Vorstellungen & Berichte Backutensilien


Pumpkin Chocolate Chip Cake

11.

Jul 2017

Aufwand: gering
Ergibt: 1 Gugelhupf
Tags: Gugelhupfe, Kuchen, Kürbisse, Zartbitterschokolade
 

Hallo meine Lieben.

Trotz guter Vorsätze komme ich einfach nicht zum Schreiben. Heute wollten wir eigentlich in die Schwimmhalle gehen, aber aus einigen Gründen, haben wir das verschoben. Vielleicht am Donnerstag. Dafür habe ich jetzt also ein wenig Zeit und dachte mir, nachdem ich die Wäsche abgenommen habe, kann ich ja endlich das Rezept hier für euch fertig schreiben. Es sollte nämlich schon vor einer Woche online gehen *ts*

Diesen sehr leckeren Kuchen haben meine Ma und ich bereits im Mai gebacken. Passend zum Sommerwetter, war uns nach Herbst. Und da dümpelte noch eine Dose Kürbispüree in der Kammer rum, die zwar noch ein ruhiges Leben hätte führen dürfen, die nun aber in einem Teig verarbeitet werden sollte.
Ich hatte beim Durchscrollen meiner vielen Seiten, denen ich folge, das Rezept bei [http://dinnersdischesanddesserts.com Dinners, Dishes and Desserts] gefunden und es gleich gespeichert. Ich liebe ja Kürbis-Schokoladen-Kuchen. Die Kombination ist einfach grandios und bevor ich den Link wieder in die Versenkung schicken kann, habe ich zu Mama gesagt 'Wir backen Kürbiskuchen!' Nach einem kurzen Stutzen war sie dann auch dabei ^^ So liebe ich das.
Der Kuchen hat mich am Ende ein paar Nerven gekostet, aber das machen die Mistviecher ja gerne. Die Glasur hätte aber eigentlich nicht noch drüber gemusst. Aber irgendwie wollte ich sie gern drauf haben. Wir haben dafür auf die Schokoladenstücken als Deko verzichtet ;o)

Der Kuchen sollte eine weite Reise antreten - zumindest von uns aus. Wir hatten einen Teil probiert und den Rest eingefroren um ihn dann mit zur Convention zu nehmen. Dort wurde er dann auch verputzt und ich glaube er hat den Leuten auch geschmeckt =o)

Himmel noch eins, was ich heute an Fehlern von mir gebe *ts* Ich werde den Text nachher noch einmal Korrektur lesen. Sollte mir was durchrutschen - einfach gekonnt ignorieren =o) Soll ja kein Roman werden ;o)

Natürlich durfte meine Ma auch ein Stück von dem Kuchen probieren und wir waren uns ziemlich einig, dass wir ihn noch einmal backen werden. Er ging recht schnell und war nicht trocken. Mit dem Kürbis auch der perfekte Herbstkuchen =o)
Also liebe Spieleabendfreunde - das ist was, worauf ihr euch noch mal freuen dürft in diesem Jahr!

Im Moment hat meine Backhilfe Urlaub, weshalb am Wochenende der Ofen oft kalt bleibt. Gestern haben wir zwar einen Sheperd's Pie gebacken, aber das zählt nicht ;o) Der wurde nämlich weder dokumentiert noch am Ende präsentiert. Mein Mann würde zwar am Wochenende auch mit mir backen, aber dieses Wochenende habe ich sturmfrei - zumindest teilweise und werde wohl mal lauter Sachen machen, zu denen ich sonst nicht komme. Putzen zum Beispiel ;o)

Vielleicht probiere ich auch was kleines aus. Ein Mini-Dessert oder so. Danach wäre mir auch mal wieder =o)

Bevor ihr jetzt aber vor Langeweile einschlaft, komme ich mal fix zum Rezept.

Zutaten Cake


Zubereitung Cake

Ihr braucht für diesen Kuchen: eine Gugelhupf-Form, einen Backpinsel, ein Abkühlgitter, eine große und eine mittlere Rührschüssel, eine Tasse für die Eier, ein Handrührgerät mit Rührbesen, div. Besteck, eine Waage und ein Rost für den Backofen.

Fangen wir an. Heizt zunächst den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vor. Pinselt eure Form aus und bestäubt sie danach mit Mehl. Dafür braucht ihr keine Bienen und keine Hummeln ;o) Einfach ein bissl Mehl in die Form geben und die Form langsam drehen, damit sich das Mehl überall hin verteilt. Nicht den Teil in der Mitte vergessen!
Das überschüssige Mehl einfach über dem Waschbecken abklopfen.

Dann geht es an den Teig. Rührt in eurer großen Rührschüssel Kürbispüree, Öl, Zucker, braunen Zucker und Eier zusammen. Es sollte alles gut vermengt sein. Passt auf dass ihr euch nicht einsaut, dieser Teil ist ja noch recht flüssig.

Rezept 303 Teil I TeigRezept 303 Teil II TeigRezept 303 Teil III Teig

Mischt dann in der kleineren Rührschüssel Mehl, Natron, Salz, Zimt, geriebene Muskatnuss und die gehackte Schokolade (oder halt Schokoladentopfen) zusammen. Nun die trockenen Zutaten in die große Rührschüssel geben und alles so lange rühren, bis es sich gut verbunden hat.

Schnappt euch nun eure vorbereitete Form und gebt den Teig hinein. Ich benutze ja immer einen Silikonspatel um den Teig aus der Schüssel in die Form zu kriegen. Damit kann man den Teig gut aus der Schüssel kriegen. Schließlich ist der kostbar!

Schiebt das Rost nun in die untere mittlere Schiene - klingt doof, ist aber so - und stellt eure Form darauf. Nun den euren Timer / die Eieruhr auf 45 - 55 Minuten stellen und gespannt lauern. Wenn die Zeit ran ist, sucht nach einem Holzstäbchen und macht eine Stäbchenprobe. Wenn der Teig fertig ist, holt die Form aus dem Ofen und lasst das Ganze komplett erkalten.
Erst danach vorsichtig in der Form lockern (ich biege dafür die Form ein wenig hin und her und wenn ich merke, der Kuchen ist fest genug, wird der Kuchen ein wenig herausgeschüttelt) und auf das Abkühlgitter stürzen. Danach geht es dann weiter mit der Glasur.

Zutaten Glasur


Zubereitung Glasur

Für die Glasur braucht ihr eigentlich nur ein wenig Besteck und einen Topf. Vielleicht noch einen Schneebesen.

Rezept 303 Teil IV Glasur

Gebt alle Zutaten in einen Topf und lasst sie vorsichtig schmelzen. Dabei immer mal wieder rühren, bis alles eine homogene Masse ist. Den Topf dann vom Herd nehmen und den Inhalt vorsichtig über den Kuchen verteilen. Wenn euch die Glasur zu zäh ist zum Gießen, nehmt ein Messer und streicht sie einfach drauf. Das geht auch.

Falls ihr nun wollt, könnt ihr noch ein paar Schokotropfen auf der frischen Glasur verteilen. Da aber schon Schokolade im Teig ist UND die Glasur aus Schokolade besteht, waren wir der Meinung es reicht. Man will es ja auch nicht übertreiben, gell?

Rezept 303 Resultat

Das Ergebnis kann sich eigentlich sehen lassen. Wir hatten ein wenig Probleme damit, dass der Kuchen sehr hoch geworden ist und aus der Form krauchen wollte. Somit wurde er am unteren Ende etwas brüchig und wollte nicht so wie wir wollten. Das Mistding wurde trotzdem aufgegessen. Vielleicht hatte es seine Lektion im Gefrierschrank ja gelernt - wer weiß?

So, nächstes Mal gibt es vermutlich mal wieder ein paar Cookies.

Allerliebste Grüße,
eure Backfee Nef =o)

Ähnliche Rezepte