Nefs Naschwerkstatt
http://naschwerkstatt.buchjunkies-blog.de/?action=recipe&recipeId=320

5. Kalendertürchen: Zimtsterne

05.

Dez 2018

Aufwand: mittel
Ergibt: ca. ein normales Blech voll (30-50 Stk.)
Tags: Kekse, Weihnachten, Zimt
 
Rezept 318 5. Kalendertürchen

Zutaten


Zubereitung

Guten Morgen ihr Süßen.

Könnt ihr euch vorstellen, dass ich Zimt früher gehasst habe? Ich habe um alles, einen Bogen gemacht in dem Zimt drin sein könnte. Heute kann ich mir das gar nicht mehr vorstellen - ich liebe Zimt ^^ So verändern sich die Geschmäcker über die Jahre.
Und weil es wo wundervoll zur Adventszeit passt, haben meine Ma und ich das erste Mal in unserem Leben Zimtsterne gebacken. Eine Herausforderung - definitiv. Aber wir haben sie bestanden und hier seht ihr das Ergebnis.

An sich ist das Rezept recht einfach, es braucht allerdings ein bisschen Zeit. Der anstrengende Teil kommt übrigens zum Schluss ;o)

Ihr braucht eine Tasse, ein hohes Gefäß (wir haben einen Messbecher genommen), einen Messbecher oder eine mittlere Schale, ein Handrührgerät, ein Sieb, ein Nudelholz, einen Ausstecher ein Silikonspatel, Frischhaltefolie, eine kleine Schale, einen Pinsel, ein Backblech und Backpapier. Ein bissl Besteck ist immer von Vorteil.

Siebt zunächst den Puderzucker in eine Schale oder einen Messbecher und stellt ihn dann beiseite. Schlagt das Ei vorsichtig auf, trennt Eigelb und Eiweiß voneinander ohne das Eigelb ins Eiweiß kommt. Gebt das Eiweiß ins das hohe Gefäß, dazu das Salz und dann dickcremig aufschlagen. Wenn das soweit ist, muss nach und nach der Puderzucker dazu. Also am besten mit einem Löffel dazu geben, unterrühren und dann wieder was nachgeben.

Von der Masse jetzt gut 2 EL Creme abnehmen und in einer kleinen Schale zur Seite stellen.

Nun kommen Mandeln und Zimt zum Eischnee. Diese vorsichtig unterheben. Das wird übrigens ein sehr klebriger Teig. Wickelt den Teig in Frischhaltefolie und legt ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit könnt ihr euch einen Sternausstecher raussuchen. Wir haben einen relativ kleinen genommen, deshalb hatten wir am Ende ziemlich viele Zimtsterne. Da liegt es natürlich bei euch, wie groß sie am Ende werden sollen. Da sie nicht aufgehen, braucht ihr kaum Platz zwischen den einzelnen Sternen lassen. Ihr müsst sie nur aufnehmen können für das Bestreichen.

Wenn die Zeit rum ist, könnt ihr schon mal das Backblech belegen, eine weitere Schale suchen - es sei denn, die mit dem gesiebten Puderzucker ist flach - und einen Ausrollstab oder ein Nudelholz rauslegen.
Heizt den Ofen auf 150°C Ober- und Unterhitze vor.

Gebt etwas Mehl in die Schale, streut Puderzucker auf eure Arbeitsfläche und rollt den Teig ca. 0,5cm dick aus. Dann den Ausstecher ins Mehl tauchen und Sterne ausstechen.
Der Teig war bei uns sehr klebrig, deshalb haben wir einiges an Puderzucker streuen müssen, bis wir anfangen konnten dem Teig mit einem Ausstecher zu Leibe zu rücken.
Aber irgendwann war der gesamte Teig in Sternform auf dem Backblech und nun kam der 'spaßige Teil'.

Jedes Teigsternchen muss nun mit Eiweißmasse bestrichen werden. Und zwar nur bis zum Rand, aber in ausreichender Dicke. Das dauert bei kleineren Sternen vermutlich länger als bei größeren.
Wenn ihr das geschafft habt, ab mit dem Blech in den Ofen und für Sterne für 15 Minuten backen. Die Glasur soll nicht braun werden. Bei uns hat sie eine leichte Eierschale-Farbe bekommen ;o) Macht aber auch nix.

Wenn die Zimtsterne abgekühlt sind, sind sie schön leicht und werden nach ausreichender Trocknung ziemlich hart. Mit einem Stück Apfel in einer Dose werden sie wieder weicher. Ich mag sie jedoch knusprig. Und auch alle anderen waren sehr angetan. Ich weiß aber nicht, ob ich die häufiger backen möchte ;o)

Gefunden habe ich das Rezept übrigens bei 'www.lecker.de'.

Mit diesem Rezept schicke ich euch zimtige Grüße =o)
eure Backfee Nef